Offene Behindertenarbeit

Die Offene Behindertenarbeit (OBA) der Caritas Landau wurde zum 01. Januar 1996 gegründet. Die OBA wurde zusammen mit dem Familienentlastenden Dienst (FED) mit 2 Halbtagskräften aufgebaut und im Landkreis etabliert. Die Finanzierung wurde damals durch den Freistaat Bayern, den Landkreis Dingolfing-Landau und Eigenmittel der Caritas gesichert. Seit 2008 wird die OBA durch den Bezirk Niederbayern, den Freistaat Bayern und durch Eigenmittel finanziert.. Es folgten 2010 neue Richtlinien, die eine deutliche Stellenmehrung zuließen. Die OBA konnte in diesem Zusammenhang ihre Angebote deutlich ausbauen. Sie ist ein fester Bestandteil der Einrichtungen der Behindertenhilfe im Landkreis.

2015 sind die Richtlinien noch mal angepaßt worden. Im Richtlinientext wird die Offene Behindertenarbeit so definiert: "Die Dienste der Offenen Behindertenarbeit (OBA) in Bayern werden von den Bayerischen Bezirken und dem Freistaat Bayern gefördert. Niedrigschwellige Angebote und ambulante Betreuung soll die Teilhabe von Menschen mit Behinderung gewährleisten, um ein möglichst selbstständiges und selbstbestimmtes Leben zu führen. Familien und pflegende Angehörige sollen dadurch entlastet werden.

Die OBA - Angebote richten sich  an

  • Menschen mit geistiger Behinderung 
  • Menschen mit körperlicher Behinderung
  • sinnesgeschädigte Menschen und
  • chronisch kranke Menschen

Für Menschen mit seelischen Behinderungen bietet die Caritas Landau einen eigenen Landkreisweit tätigen Dienst an - die Beratungsstelle für seelische Gesundheit.

Wie wir die gesamte Richtlinie in unserem Verband umsetzen, könne Sie auf unserer Homepage verfolgen. Bei alle, was wir anbieten, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Es wäre schön, wenn Sie unsere Angebote nutzen oder betroffenen Familien davon erzählen. - Vielen Dank!

Die OBA wird gefördert vom Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und dem Bezirk Niederbayern.

Logo Bayerisches Staatsministerium  Logo Bezirk Niederbayern